Kenia     Tansania     Sambia    Botswana     Lamu     Sansibar   Costa Rica    Madagaskar  Gruppenreisen
Seychellen   Gorillas    Reiseberichte     Links     Impressum  Datenschutz     AGB´s     Home   Videos  Zurück  


Email: lion-king-safaris@email.de
Ruf: 06726 8071771

folgen Sie uns auf Facebook
folgen Sie uns auf Instagram

Vogelbeobachtung auf Manda
Das Lamu Archipel bietet dem interessierten Ornithologen unvergleichliche Gelegenheiten zur Vogelbeobachtung.  Insbesondere findet man auf der Insel Manda aufgrund der unterschiedlichen Habitate auf kleinstem Raum die Möglichkeit eine hohe Anzahl verschiedener Vogelarten zu beobachten. Feuchtgebiete, Mangroven,  trockene Akazien- und Grasssteppe ermöglichen sowohl Wasservögel als auch Bewohner der Steppen- und Trockengebiete anzutreffen.
Über dem Kanal zwischen Shella und Manda beobachtete ich täglich ein Paar Schreiseeadler (Haliaeetus vocifer) bei der Nahrungssuche. Weitere Bewohner von Feuchtgebieten waren: Weissstirnregenpfeiffer (Charadrius marginatus), Reiherläufer (Dromas ardeola) und verschiedene andere, nicht näher bestimmte Reiher (Ciconiiformes), Läufer, Ibise und Seeschwalben. Marabus (Laptoptilos crumeniferus) betätigen sich im Hafen von Lamu als Abfallbeseitiger.
Als Vertreter der Trockengebiete fand ich in den Bäumen auf Manda stets Gruppen von Braunflügel-Mausvögeln (Colius striatus). Ich sah Palmweber (Ploceus bojeri), Amethyst-Glanzköpfchen (Necatrina amethystina), Brillendrosseln (Turdus tephronotus), den Veilchen-Astrild (Uraeginthus ianthinogaster), Vielfarben-Würger (Telophurus multicolor), Fahlkehlschwalben (Hirunda aethiopica), den Madagaskarspint (Merops superciliosus) und die Blauracke (Coracias garrulus). Ausserdem fand ich verschiedene Spezies von Webervögeln und ihre Nester . Die wunderschönen Scharlachspinte sind oft auf Lamu und Manda zu sehen.  Im Mangrovenhaus sahen wir täglich Elfennektarvögel ( Nectarinia pulchella) in den Blüten der Passionsfrucht. Das ist  nur ein kleiner Ausschnitt, und da ich kein Ornithologe bin, ist mir sicher vieles entgangen. Die Schätzungen für Manda und Lamu liegen bei ca. 150 verschiedener Spezies, was viel ist,  bedenkt man,  dass jede der Inseln nur ca. 150 km² gross ist.
 

Scharlachspinte auf Lamu
kizingo lodge Lamu