Rubondo Island mit Schimpansenhabituation

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war in Rubondo eine Gemeinschaft von Menschen beheimatet, deren Lebensunterhalt vom Fischfang abhängig war. Dies alles änderte sich 1965, als rund 400 Einwohner umgesiedelt wurden und das Rubondo Game Reserve gegründet wurde. Zwischen 1966 und 1969 wurden von Professor Bernhard Grzimek von der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt 16 in  Gefangenschaft geborenen Schimpansen auf der Insel ausgesetzt. Gerettet aus Zoos und Zirkusse in ganz Europa, diese Tiere wurden in Kisten mitgebracht und nach Rubondo verlegt, wo Ihnen ein neues Leben in der freien Natur gegeben wurden. Die Schimpansen liebten ihre Freiheit und gründeten schnell eine gesunde Zuchttruppe, deren Population heute über 40 Tiere zählt.
Im Anschluss an diesen Erfolg wurden mehrere andere Säugetierarten auf der Insel eingeführt, darunter Elefanten, Giraffen, Nashörnern und die seltenen Suni Antilope. Im Jahr 2000 wurden auch 37 Graupapageien, die Opfer des illegalen Handels waren, gerettet und auf Rubondo freigelassen. Rubondo ist ein Paradies für Vogelfreunde, es gibt ca 450 Arten hier und man macht Ausflüge mit dem Boot wie nach Bird Island wo sich tausende von Wasservögeln finden. Die Schreiseeadler sind fast  immer zu hören während sie ihre Kreise über dem Wasser ziehen.

Die Insel Rubondo liegt in der südwestlichen Ecke des sich zwischen Tanzania, Uganda und Kenya ausbreitenden Lake Victoria, des zweitgrössten Sees der Welt. Rubondo ist mehr als nur ein Wasserwunderland. Einsame Sandstrände schmiegen sich an unberührte Wälder, in denen der gefleckte Buschbock sich flink und leise einen Weg durch das Labyrinth aus Tamarinden und wilden Palmen sucht. Die zottelige, am Wasser lebende Sitatunga, andernorts die scheueste aller Antilopen, kann hier bemerkenswert einfach beobachtet werden; nicht nur in ihrem typischen Lebensraum, den Papyrussümpfen, sondern auch im Inneren des Waldes. Vögel sind allgegenwärtig. Schwärme von Afrikanischen Graupapageien, die auf der Insel angesiedelt wurden, veranstalten ein komisch unharmonisches Gekreische, während sie wild zwischen den Bäumen hin und her flattern. Das strahlende Himmelblau eines tief im Schilf sitzenden Zwerghaubenfischers misst sich mit dem schillernden Schwanz eines Paradiesschnäppers, der durch den Wald am Seeufer schiesst. Reiher, Störche und Löffler brüten zahlreich in den sumpfigen Uferzonen. Zu ihnen gesellen sich jedes Jahr Tausende von eurasischen Zugvögeln. Neunzig Prozent des Parks sind Feuchtwald, sonst findet man vor allem offenes Grasland und am See gelegene Papyruswälder. Einheimische Säugetiere wie Flusspferde, Grüne Meerkatzen, Ginsterkatzen und Mangusten teilen ihren geschützten Lebensraum mit angesiedelten Arten wie den Schimpansen, schwarzweissen Colobus-Affen, Elefanten und Giraffen, die alle aus Rubondos Abgeschiedenheit Nutzen ziehen.
Das Rubondo Island Camp ist das perfekte Ende  Ihrer Safari im Norden von Tansania wenn sie nicht an die Küste wollen. In nur 6 Zelt-Suiten finden sie jeglichen Komfort, es gibt auch ein Baumhaus. Die Schimpansen werden nun langsam an Menschen gewöhnt und man hat recht gute Chancen sie im Wald zu beobachten.
Alle Aktivitäten -Pirschfahrten, Wanderungen und Bootsfahrten sind inklusive, sowie Vollpension und Getränke. Das Camp wird von Asilia Africa  betrieben und garantiert so den besten Standard was Komfort aber auch Guides angeht.

Im Augenblick  gibt es ein Flugangebot ab der Serengeti für 110.- € pro Strecke anstatt 450.-€.
Preise im Rubondo Island camp : 700.- pro Tag / Person im Doppelzimmer, Kinder von 5- 18 Jahren zahlen 350.-€ mit im Zimmer.
TANAPA verlangt eine Gebühr von 90.-  für das Schimpansenpermit am Tag.Vor Ort zahlbar.  Auch für Fischen wird eine Gebühr erhoben.
 

Ruf: 06726 8071771
Email: lion-king-safaris@email.de