Conservation Safari im Ol Pejeta Bush Camp
 zurück zu Safaripakete
 andere Camps und Lodges in Laikipia: Loisaba, Sosian, Sabuk, Rhino Camp, Lewa Safari Camp, Wilderness Trails, Il Ngwesi, Kitich, Lewa House, Solio Safarilodge, Ol Malo, Kifaruhouse, Sirikoilodge

Ein kurzer Flug bringt Sie von Nairobi in 45 Minuten nach Nanyuki, Abholung und Fahrt von  1 Stunde  zur Ol Pejeta Conservancy.  Hier,  im Ol Pejeta Bush Camp verbringen Sie die nächsten Tage. Das Camp hat 6 komfortable Zelte mit Solarbeleuchtung, Safariduschen und Waschbecken auf der Veranda. Im Schutzgebiet finden Sie viele der seltenen bedrohten Spitzmaulnashörner,  Breitmaulnashörner, Elefanten, Grevy -Zebras, Giraffen, Büffel, Geparden, Leoparden, Löwen, Afrikanische Wildhunde und viele Antilopen, oft mit Blick auf den Mount Kenia. Hier sind jetzt auch vier der fast ausgestorbenen nördlichen Breitmaulnashörner zu sehen. Diese Safari ist für diejenigen, die daran interessiert siOl Pejeta  Keniand Einblicke in aktuelle Artenschutzprojekte zu bekommen und aktiv an solchen teilzunehmen.  Die möglichen Aktivitäten sind die folgenden: Begleitete Buschwanderungen in der Ebene und am Fluss. Tag- und Nachtpirschfahrten mit offenen Geländewagen. Identifizierung der Nashörner  mit wissenschaftlichem Material und Eingabe der Daten in den PC* Elefanten und Wildlife-Monitoring  mit den ansässigen Rangern und Wissenschaftlern *

  • Löwentracking der besenderten Löwen im Gebiet mit dem Ol Pejeta Löwenforschern
  • Besuch des Reservats für die  Breitmaulnashörner und des Schutzprogammes für Nashörner
  • Besuch des Schimpansen Sanctuary, wo Schimpansen wieder in Familiengruppen integriert werden.

Möglicherweise haben Sie auch die Möglichkeit, besonderen Aktivitäten beizuwohnen wie dem Einfangen, Freilassen oder Umsiedeln von Tieren. Die Tierschützer erzählen von ihrer komplexen und faszinierenden Arbeit, die Artenschutz, Entwicklungshilfe und Tourismuskonzepte verbindet.

Aufenthalt im Ol Pejeta Bush Camp, mit Vollpension und allen Aktivitäten wie oben beschrieben. Der Küchenchef backt täglich frisches Brot und ist für seine Suppen, Curries, Salate, Fleischgerichte und Desserts bekannt. Spezielle Diätwünsche werden gerne berücksichtigt. Sie werden hier eine wundervolle Zeit verbringen und viele neue Eindrücke gewinnen und interessante Menschen kennen lernen.  Im Hochland ist es tagüber warm und am Morgen und Abend kühl, ist Luft ist klar und die Sicht einzigartig.

Safaripreise im Ol Pejeta Buschcamp   2018:   Hochsaison  ist von 15.7. bis 31. 10. und sowie von 20.12. bis 31.12. 2019:  ca  550.- € pro Person im DZ . Nebensaison  ab   390.-  € .  Zuzüglich 111.- $  Conservation  Fees.
Kinder auf Safari  5-18 Jahre  mit im Zimmer ungefähr halber Preis. Einzelzimmer plus ca 100.-€
Inklusive sind:  Aufenthalt mit Vollpension, alle Getränke außer Luxusgetränke, Aktivitäten wie beschriebe, Wäscheservice,  Flying Doctors Versicherung; Sicherungsschein von African Queen Safaris.

Nicht enthalten sind: Flug oder Transfer von Nairobi, weitere Getränke, internationaler Flug, Visa, Versicherung, Trinkgeld und persönliche Ausgaben.
Hinweis: Nicht alle Tierbeobachtungen und Conservation-Aktivitäten können  immer garantiert werden, da die Tiere in der Wildnis leben und nicht immer alle Wissenschaftler vor Ort sind!

Ähnliche Aktivitäten auch  in  Lewa , bitte anfragen. Alternativ im Kicheche  Laikipia Camp in Ol Pejeta

Buchung bei Ihrem Spezialisten für Tierbeobachtungen und Safaris in Kenia, der Zoologin Sylvia Rütten:
lion-king-safaris@email.de .  Oder jederzeit  für Fragen zur Safari  Tel. 06726- 8071771 . 

 

Kundenkommentar zu dieser Reise Safari in 2013 :
Liebe Frau Rütten,
herzlichen Dank für die Organisation dieses Traumurlaubs! Es hat alles perfekt geklappt. Wenn man auf der Terrasse des Ngong-Hauses sitzt, einen kühlen Drink in der Hand, während über einem Mengen bunter Vögel zwitschern, ist man in Afrika angekommen. Und dann wurde es immer noch besser, jeder Tag brachte neue aufregende Dinge. Beide Camps, das Ol Pejeta Bushcamp und das Elephant Pepper Camp waren auf ihre Art fantastisch. Ich mochte das Ol Pejeta lieber, meine beiden Männer das Elephant Pepper. Einfach Geschmackssache.  Und was wir an Tieren gesehen haben ist einfach unglaublich. Am 2. Tag schon 4 der big five, am Mittag des dritten Tages dann noch ein Leopardenmännchen. Dazu seltene Tiere wie ein Rudel Afrikanische Wildhunde, einen Monarch-Lizard,  den Kory-Bustard, den Egyptian Vulture (den hatte selbst unser guide noch nie gesehen, in 4 Jahren!) Und einen Riss: 5 junge Löwenmännchen gegen einen Büffel, ein erbitterter Kampf, der sich über Stunden hinzog.  Die Wildhunde waren in Ol Pejeta. Es war ein großes Rudel, 5 Adulte und drei Jungtiere. Die Alten lagen im Kreis um die Jungen herum, alle mit dem Gesicht nach außen, um Feinde zu erspähen. Dann am Horizont Bewegung, Impalas stoben auseinander und es kamen mit hoher Geschwindigkeit 3 weitere Adulte angerast, offenbar nach erfolgreicher Jagd. Man konnte wunderbar die Begrüßungszeremonie beobachten und den Jungen wurde Futter ausgewürgt. FANTASTISCH! Leider keine Fotos davon, Akku war leer.... Ist aber auf ewig im Kopf gespeichert. Der Spotter Latatu hat unglaubliches Geschick im Aufspüren von Tieren! Es ist toll, nachts im Zelt zu liegen und den (überraschend lauten) Geräuschen des nächtlichen Afrika zu lauschen, noch toller ist es, wenn ein Meter neben deinem Ohr ein Elefant sich über den Baum hermacht, an dem die Hängematte befestigt ist, oder ein Büffel so nahe am Zelt grast, dass man ihm quasi ins Maul gucken kann. Der Besuch in der Schule war ein Erlebnis eigener Art, es macht sehr  nachdenklich. Ich bin froh, dass ich über Pack for a purpose etwas helfen konnte, die Stifte wurden erfreut und dankbar angenommen.  Und dann, am letzten Tag, der Kulturschock, aus dem Busch in  marmorglänzende Ole Sereni, wir fühlten uns zuerst leicht deplaziert, bis wir  frisch geduscht und umgezogen mit einem Sundowner an der Poolbar saßen und ein  letztes Mal den fantastischen Sonnenuntergang genießen durften, bevor es  wieder zurück ins kalte Deutschland ging.
Vielen herzlichen Dank nochmal, wir sind nun mit dem Afrika-Virus infiziert und werden bestimmt wiederkommen!
Herzliche Grüße, Familie Langreder.
 

Nashorn in Ol Pejeta  Laikipia

Kundenkommentar zu dieser Reise Safari in 2014:
Hallo Frau Ruetten,
zurück aus Ostafrika möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken für die sehr gute Organisation und die sehr gute Auswahl der Ziele und Unterbringungen. Es hat alles sehr gut geklappt und wir haben die schönste Reise in unserem Leben gemacht! Das Macushla House und auch das Ol Pejeta Bush Camp verdienen eine besondere Hervorhebung, hier hat uns der Aufenthalt besonders beeindruckt. Aber auch Lamu mit dem herrlich authentischen Baitil Aman House haben wir sehr in unser Herz geschlossen.  Viele Grüsse Tina B.

 

Copyright Sylvia Rütten by African Queen Safaris